Für unsere Patientinnen2020-09-24T14:32:19+02:00

Bestens versorgt in der Frauenklinik an der Elbe

Unser oberstes Ziel ist es, jeder Patientin vom ersten Beratungsgespräch, über die Behandlung bis hin zur Entlassung das Gefühl zu vermitteln, dass sie sicher und wärmstens versorgt wird. Ausführliche Beratungsgespräche, die den Sinn des Eingriffes und den jeweiligen Ablauf darlegen, sind für uns selbstverständlich. Unsere Patientinnen wurden in der Regel schon von Ihrem überweisenden Gynäkologen unterrichtet und haben nun auch die Möglichkeit, weiterführende oder individuelle Fragen zu stellen, die wir gerne beantworten. Des Weiteren legen wir viel Wert darauf, dass jede Patientin bestens vorbereitet zum OP Termin erscheint. Hierzu bieten wir eine Checkliste an, die alle mitzubringenden Dinge aufzeigt. Unser Schwestern-Team steht hier bei Fragen jederzeit bereit und hilft stets, wo sie nur können.

Alle Informationen rund um Ihren Aufenthalt

Damit Sie sich optimal auf Ihren Aufenthalt in der Frauenklinik an der Elbe vorbereiten können, haben wir Ihnen hier alle Informationen zusammengestellt. Klicken Sie sich einfach durch die unterschiedlichen Icons, um von der Vorbereitung zu Hause bis hin zur Entlassung aus der Frauenklinik an der Elbe alles Wichtige zu wissen.

Vorbereitung zur Operation – Checkliste

Ankunft in der Frauenklinik

Persönliches Aufklärungsgespräch mit dem Arzt

Operation

Nach dem Aufwachen dürfen Sie wieder etwas trinken und essen

Persönliches Abschlussgespräch mit dem Arzt

Sie werden nach Hause entlassen

Downloadbereich

In unserem Downloadbereich finden Sie alle wissenswerten Informationen, für einen Aufenthalt bei uns in der Klinik. Bei schweren allgemeinen und körperlichen Leistungseinschränkungen finden Sie hier besondere Hinweise.

Wenn möglich, bringen Sie die für Ihren Termin benötigten Formulare ausgedruckt und ausgefüllt mit.

Patientinnenbroschüre
Checkliste
Anamnese Fragebogen
Anästhesie Fragebogen
Anamnese Kinderwunsch/Schmerzen
Datenfreigabe

Was unsere Patientinnen über uns sagen

„Sehr kompetente Ärzte, sehr gute Betreuung. Die Ärzte nahmen sich ausreichend Zeit für Gespräche vor und nach dem Eingriff, die zuständige Schwester war sehr hilfsbereit und hat durch ihre lockere Art die Aufwachphase angenehmer gemacht. […]“

„[…] Was Asherman Syndrom betrifft würde ich den Weg/Strecke von 500km immer wieder auf mich nehmen. Danke an das gesamte Team, ihr seid Spitze.“

„Diese Klinik ist die beste, in der ich je war. Alle Mitarbeiter waren außergewöhnlich freundlich und hilfsbereit. Die Behandlung ist sehr professionell und mit gutem Ergebnis durchgeführt worden.“

Was unsere Patientinnen über uns sagen

„Diese Klinik ist die beste, in der ich je war. Alle Mitarbeiter waren außergewöhnlich freundlich und hilfsbereit. Die Behandlung ist sehr professionell und mit gutem Ergebnis durchgeführt worden.“

„Sehr kompetente Ärzte, sehr gute Betreuung. Die Ärzte nahmen sich ausreichend Zeit für Gespräche vor und nach dem Eingriff, die zuständige Schwester war sehr hilfsbereit und hat durch ihre lockere Art die Aufwachphase angenehmer gemacht. […]“

Die am häufigsten gestellten Fragen an das Gynäkologie-Team:

Habe ich hinterher Schmerzen?2018-08-15T08:42:08+02:00

Das ist abhängig von der Größe des Eingriffs, jedoch erhalten Sie bereits vor der Operation ein Schmerzmedikament und hinterher im Aufwachraum – auch für Zuhause – so viel, wie Sie benötigen.

Was muss ich nach dem Eingriff beachten und wann kann ich wieder Sport treiben?2018-08-15T08:39:37+02:00

Vor dem Verlassen der Frauenklinik an der Elbe werden in einem persönlichen Abschlussgespräch mit dem Arzt Ihre Fragen geklärt. Außerdem erhalten Sie eine Verhaltensanleitung für die nächsten Tage. Körperliche Belastungen sollten erst nach der Abschlussuntersuchung beim einweisenden Gynäkologen nach 7-10 Tagen durchgeführt werden und bitte nur in dem Maße, das sie sich zutrauen.

Wie häufig treten die beschriebenen Komplikationen auf?2018-09-21T13:36:34+02:00

Aus rechtlichen Gründen müssen wir bei Wahleingriffen auch auf Risiken, die im Promillebereich liegen, hinweisen. Bei der langjährigen und umfangreichen Erfahrung aller OperateurInnen der Frauenklinik an der Elbe ist das Komplikationsrisiko fast zu vernachlässigen.
In unserer präoperativen Sprechstunde sprechen wir gerne mit Ihnen individuell über ihr Risikoprofil.

Kann mein Partner im Aufwachraum dabei sein?2017-12-21T14:50:43+01:00

Leider nicht, da es unser Bestreben ist, die Intimsphäre einer jeden Patientin größtmöglich zu wahren. Die räumlichen Gegebenheiten lassen eine Einzelunterbringung nur in wenigen Fällen zu, die medizinischen Erfordernissen vorbehalten sind.

Privat-Versicherte haben die Möglichkeit der Einzelunterbringung bei Verfügbarkeit.

Komme ich am Abend noch nach Hause?2018-08-15T08:38:17+02:00

Ja, in Abhängigkeit von der Länge des Eingriffs und den häuslichen Gegebenheiten bzw. der häuslichen Versorgung verlassen 98 % der Patientinnen abends die Frauenklinik an der Elbe.

In wenigen Fällen und auf Wunsch der Patientin ist es möglich, eine Nacht im Krankenhaus zu verbringen.

Bei Unklarheiten und Wünschen sprechen Sie uns bitte an!

Die am häufigsten gestellten Fragen an das Anästhesie-Team:

Wann kann ich wieder essen und trinken?2018-08-15T08:41:55+02:00

Nach dem Aufwachen aus der Narkose erhalten Sie von uns warmen Tee und Zwieback. Zu Hause darf nach kleinen Eingriffen alles gegessen und getrunken werden, worauf Sie Appetit haben. Nach größeren Operationen verzichten Sie bitte auf blähende Speisen und kohlensäurehaltige Getränke.

Kann mir nach der Operation übel werden?2018-08-15T08:41:38+02:00

Sie erhalten prophylaktisch Medikamente, die das Auftreten von Übelkeit verhindern. Die modernen Narkosemedikamente lösen deutlich seltener als früher Übelkeit aus.

Wann bin ich wieder fit?2018-08-16T11:29:22+02:00

Das ist individuell verschieden, ist jedoch auch vom Umfang des Eingriffs abhängig:
Bei kleineren Operationen dauert es 2 Stunden, bei größeren 4 Stunden, bis Sie entlassen werden können.

Kann es passieren, dass ich nicht mehr aufwache?2018-08-15T08:41:05+02:00

Die Anästhesie ist heute auf einem sehr sicheren Stand. Dennoch können in seltenen Fällen Komplikationen auftreten. Das Risiko hierfür wird weniger von der Anästhesie selbst, als vielmehr von Begleiterkrankungen des Patienten und von der Art der Operation bestimmt. Für körperlich belastbare Patienten, die sich einem begrenzten Eingriff unterziehen müssen, ist das Risiko äußerst gering.

Wache ich während der Operation wirklich nicht auf?2018-08-15T08:40:45+02:00

Ihre Anästhesistin überprüft während der Operation mit Hilfe moderner Überwachungsgeräte ständig die Narkosetiefe. So können die Narkosemittel individuell dosiert werden.

Wie lange dauert die Narkose?2018-08-16T11:29:47+02:00

Ungefähr 5 Minuten länger als die Operation. Die Narkosedauer kann genau an die Dauer der Operation angepasst werden.

Warum darf ich vor der Operation nichts essen und trinken?2018-08-15T08:40:11+02:00

Durch die Allgemeinanästhesie werden neben dem Bewusstsein und der Schmerzempfindung auch die Schutzreflexe (z.B. Schluck- und Hustenreflex) ausgeschaltet. Es besteht daher die Gefahr, dass Mageninhalt in den Rachen gelangt, eingeatmet wird und eine Lungenentzündung hervorruft.